Hass im Netz

Es macht mich traurig, in welcher Art und Weise die Kommunikation im Netz immer mehr verkommt. Aggressivität und Beleidigungen sind leider an der Tagesordnung. Es wäre doch schön, wenn dies in Zukunft geahndet werden würde. Aber leider geht es auch bei den großen Player immer nur um Klickzahlen. Qualität der Beiträge oder Gruppen scheinen dabei oft nur zweitrangig zu sein. 
Solange man mit Hass Geld verdienen kann, wird diese Spirale immer weiter gehen. Vorurteile verfestigen sich und in geschlossenen Gruppen entwickelt sich eine fatale Eigendynamik. Eine Auseinandersetzung mit anderen Meinungen wird hier vermieden und ein Gedankenaustausch kommt leider nicht zustande. Aus meiner Sicht wird dadurch die Gesellschaft polarisiert. 

Landschaftsaufnahme bei Aichwald

Ich bin immer sehr gerne in meiner Mittagspause bei Aichwald spazieren gegangen. Mir hat diese Landschaft einfach sehr gut gefallen. Damals hatte eine Sigma DP1 Kamera mit dabei. Ich finde bis heute diese kleine Kamera ideal geeignet für Landschaftsaufnahmen. Die Farben des Foveon-Sensors sind wirklich schön und besonders.

Marktplatz Schorndorf / SchoWo

Für mich einer der schönsten Marktplätze  in Baden-Württemberg. Leider wird es im Jahr 2020 kein Stadtfest geben. Die SchoWo wurde aus verständlichen Gründen abgesagt.
Hoffen wir, dass die Vereine und Gastronomen  die finanziellen Ausfälle verkraften können.

Corona als Chance

Momentan steht die Welt still. Dies ist wirklich neu und auch für mich doch befremdlich. Aber es ist auch eine Chance das Leben, die Wirtschaft und viele Prozesse neu zu überdenken.
Güter und Dienstleistungen der Daseinsvorsoge können meiner Meinung nach nicht den den üblichen Marktprozessen allein überlassen werden.
Auch werde regionale Produktion und Bereitstellung von Dienstleistungen bei Krisen wieder wichtig.

Lagerhaltung von wichtigen medizinischen Gütern sollte man überdenken und Sicherheitsbestände neu definieren. Die Konzentration auf Asien und andere Kontinente als Produktionsstandorte können in Krisen zu fatalen Ergebnissen führen.

Auch wenn wir es als Betriebswirte es ungern zugeben, es gibt leider auch Marktversagen. Diesen lernen Ökonomen schon am Anfang des Studiums. Aber heute ist die Marktgläubigkeit doch sehr stark. Aber Themen wie Verteidigung, Grundlagenforschung,  Sicherheit können nicht wirklich sinnvoll vom Markt erbracht werden. Dieses Wissen scheint in den Jahren des Neoliberalismus verdrängt worden zu sein. Ich hoffe, es rückt wieder in den Mittelpunkt der Lehre und Politik.

Es würde mich sehr freuen, wenn die Welt durch die Krise näher zusammenrückt. Nur gemeinsam können wir die wichtigen Probleme der Welt in den Griff bekommen. Themen wie Naturschutz und gerechte Lebensbedingungen weltweit sind nicht von einzelnen Staaten zu erreichen.